Hallo! Ich bin Schäääf. Ich bin hier das Leitschaf.

Willst Du wissen, wie es dazu kam?

Das war so. Wir Kamerunschafe haben viel Angst. Und rennen immer erst mal weg. Aber wenn unsere Schäferin Futter bringt, ist wegrennen falsch. Dann liegt das Futter im Trog und ich komme nicht dran. Seit dem ich das verstanden habe, bin ich da geblieben. Bis die anderen zurück waren, hatte ich das Beste schon gefressen. Beim ersten Mal hat unsere Schäferin etwas zu mir gesagt, das ich nicht ganz verstanden habe:”Na….Du hast ja offenbar ein paar Gehirnwindungen mehr, als die anderen”. Es klang, als wollte sie mir ein Kompliment machen.
Wenn wir auf der Weide sind und ich höre, dass die Schäferin mit Futter im Stall ist, renne ich los, damit ich als erste am Trog bin. Die anderen rennen mir inzwischen hinterher. Als unsere Schäferin das gesehen hat, sagte sie: “Oh, jetzt bist Du wohl das Leitschaft geworden”. Seit dem nennt sie mich Schäääf. Das gefällt mir!

Ich bin Schäääf

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.